Wo ein Postamt

dort ein Wirtshaus!

Eine alte Wiener Wirtshausweisheit besagt: Wo ein Postamt dort ein Wirtshaus, und wo
das alte Hauptpostamt dort der Czaak! Ein bisserl nostalgisch, ein bisserl rustikal und
ganz viel Wiener Charme machen die Alt-Wiener Gaststätte zu einem Stückerl Wien. 

 

Seit 1926 verwöhnt die Familie Czaak in Wiens ältestem Viertel im 1. Bezirk nun schon
seine Gäste. Gekocht wird – wie sollte es anders sein – traditionell wienerisch. Getrunken wird manch edles österreichisches Tröpferl, eine feine Auswahl an Fassbieren und ausgewähltes heimisches Hochprozentiges. Serviert wird das ganze wie es sich für eine Alt-Wiener Gaststätte gehört mit dem weltbekannten Wiener Schmäh.

...weil's gemütlich ist!

Der wohl ungewöhnlichste Dachstuhl Wiens
begrüßt Sie in Czaak's Gastraum!

...weil's untypisch ist!

Bei uns gilt Ladies first! Nur beim stillen
Örtchen gilt: Bitte die zweite Tür die Dame.

Gerichte mit
Geschichte.
...weil's schmeckt!

Beim Lesen der Speisekarte könnte man denken die Zeit in Czaak's Küche sei stehengeblieben. Nein, die Uhren ticken hier nur etwas gemütlicher! 

 

Unter die traditionellen Gerichte der Wiener Küche wie das Wiener Schnitzel vom Kalb, der Alt-Wiener Zwiebelrostbraten, das Rindsgulasch und der gekochte Hüferlspitz mischen sich auch Gerichte die nicht schon dem Kaiser Franz Joseph kredenzt wurden.
So finden sich auf der Karte auch Spinatknödl, ein gefülltes Hausschnitzel oder eine Dessertvariation à la Czaak.

Bleibt nur noch eines zu sagen:

lassen Sie es sich schmecken!

...weil's Geschichte hat!

Seit 1926 ein Name eine Gaststätte.

1926

Matthias Czaak öffnete zum ersten Mal die Türen zur „Gaststätte zur Hauptpost“. Generationen nach ihm stehen die Türen noch immer offen. Ob er damals

schon daran geglaubt hat, man weiß es nicht.

1957

Wo der Wirt eine Wirtin ist! Maria Czaak übernimmt den Betrieb ihres verstorbenen Mannes. Sohn Leopold bricht sein Medizinstudium ab, um den Betrieb, anstelle seines Bruders Erich der im Krieg gefallen war, im Sinne der Familie weiterzuführen.

1959

Leopold Czaak übernimmt die im Krieg teilweise zerstörte Gaststätte. Die Kochkünste seiner Frau Anna machen die Gaststätte bald weit und breit bekannt.  

Nach ihrem Tod 1973 führt Leopold das Lokal zwar weiter, jedoch blieb die Küche kalt.

1980

Werner Czaak tritt zusammen mit seiner Frau Margit in die Fußstapfen seiner Eltern. Und auch in der Küche tut sich wieder was. Die Gäste werden mit  originalen „Wiener Schmankerln“ kulinarisch verwöhnt.

1994

Sohn Peter Czaak übernimmt mit seinem Jugendfreund Roman die „Gaststätte zur Hauptpost“. Das Lokal wird behutsam revitalisiert so dass der ursprüngliche Charakter eines Wiener Beisels bis heute besteht. Einzig der Name ändert sich, ab jetzt geht man in die „Alt-Wiener Gaststätte beim Czaak“. Und das auch im Sommer dank dem neuen Schanigarten. 

2006

Nach der Rückkehr von Roman Galler in seinen ursprünglichen Beruf führt Peter Czaak die Alt-Wiener Gaststätte nun alleine.  „Beim Czaak“ steht von nun an für traditionelle Alt-Wiener Hausmannskost, gepflegtes Ambiente und eine gemütliche Atmosphäre und ist dadurch sowohl bei den Wienern, als auch bei Wienbesuchern bekannt und beliebt.

2015

Mit dem Einstieg von Schwager Michael im operativen Bereich und Schwester Claudia im Background bekommt Peter wieder die notwendige familiäre Unterstützung. Damit die Gaststätte „Beim Czaak“ auch in Zukunft ein echtes Wiener Wirtshaus bleibt.

Czaak_Backhendl

Beschreiben Sie Ihr Bild.